NEU ** Willy-Brandt-Berufskolleg jetzt auch auf Instagram & Facebook! ** NEU

Hallo liebe Schülerinnen, Schüler & Lehrkräfte,

das WBBK ist jetzt auch auf Instagram & Facebook vertreten.

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit dem Willy-Brandt-Berufskolleg digital verbinden. Hier werden unter anderem die aktuellen Neuigkeiten unserer Schulgemeinschaft, Tipps & Tricks für die Ausbildungssuche und Informationen für unsere Schülerinnen und Schüler veröffentlicht.

Wir freuen uns, wenn Sie uns folgen!

Instagram | Willy Brandt Berufskolleg

 

Facebook | Willy-Brandt-Berufskolleg

 

Besuch der Koordinatoren des Mahaba Projektes am Willy-Brandt-Berufskolleg

Das Willy-Brandt-Berufskolleg unterstützt durch den Erlös von gesammelten Pfandflaschen auf dem Schulgelände und Spenden den Schulbesuch und die medizinische Versorgung von Kindern der Mahaba-Schule in Kairo (Ägypten). Bisher haben die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des WBBKs insgesamt ca. 22 000 EUR durch Pfanderlös und Spenden eingenommen.

Die Schule wird von koptisch-orthodoxen Schwestern geleitet, die vor gut 20 Jahren zu den Müll sammelnden Menschen, den Zabbalin, gezogen sind. Mitten im Müllgebiet Ezbet El Nakhl gründeten sie die Schule zur Bildung und für eine bessere Zukunft der Müllkinder. Zurzeit wird sie inzwischen von 3 000 Mädchen und Jungen besucht. In 67 Klassen unterrichten 71 Lehrerinnen und 34 Lehrer. 64 Mitarbeitende sorgten für die medizinische Versorgung, die Ernährung und auch die Torbewachung. Die Prüfungsergebnisse als ein Merkmal der Schulqualität sind außerordentlich hoch.

Auf ihrer Besuchsreise durch den Kirchenkreis Moers haben  Schwester Demiana (Orden Daughters of St. Mary), Dietmar Boos und Bettina Alzner vom Entwicklungsausschuss des Kirchenkreises Moers das Willy-Brandt-Berufskolleg besucht.  Die ‚Müllkinder‘ wollen und sollen weiterhin zur Schule gehen. Umso wichtiger ist es, dass die Solidarität mit den Schülern in Kairo auch in Zukunft Bestand hat.

Projekttage „Demokratie und Vielfalt am WBBK“

Fahrt zum Haus der Geschichte in Bonn

Unter diesem Motto begaben sich die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule, der Assistenten für Metalltechnik sowie der Internationalen Förderklasse des Willy-Brandt-Berufskollegs auf Spurensuche im Haus der Geschichte in Bonn.

Unter dem Titel „Einwanderungsland Deutschland“ konnten die Schülerinnen und Schüler des WBBKs im Haus der Geschichte in Bonn die Geschichte der Bundesrepublik spannend erleben und nachvollziehen. Bei der Rückfahrt im Bus waren sich alle Beteiligten einig, dass dieses Museum immer eine Reise wert ist und Unterricht selten  so spannend und greifbar war.

Demokratie lebt von der Beteiligung und der Bereitschaft, sich konstruktiv in die Bearbeitung von Problemen und Herausforderungen einzubringen. Die Fähigkeit zur Abgrenzung von Demokratie und Diktatur ist hierfür genauso elementar wie ein konstruktiver Umgang mit Diversität, Meinungs-, Interessen- und Wertepluralismus sowie die Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung für sich und andere. Aus diesem Grund setzt sich das Willy-Brandt-Berufskolleg für die Förderung des Verständnisses von Demokratie und Vielfalt ein, frei nach den Worten unseres Namenspatrons Willy Brandt: „Wir wollen mehr Demokratie wagen.“

Rund um den Tag des Grundgesetzes (23. Mai) fanden am WBBK zahlreiche Projekte statt, die sich mit dem Thema befassten

Angehende Tourismus- und Industriekaufleute im zerbrechlichen Paradies im Gasometer

Die Klassen TK201 (Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen) und IK211 (Industriekaufleute) des Willy-Brandt-Berufskollegs machten sich auf die Reise zur Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ ins Gasometer nach Oberhausen.

Die Ausstellung zeigt die Klimageschichte der Erde, veranschaulicht durch Wasser-, Wald- und Wüstenwelten unseres Planeten. Thematisiert wurden insbesondere die Auswirkungen der Globalisierung auf das Ökosystem der Erde.

Die Schülerinnen und Schüler konnten nicht nur mehr als 100 großformatige Fotografien und Filme erleben, auch die Exponate aus 180 Millionen Jahren Erdgeschichte verdeutlichten die bewegte Klimageschichte unseres Planeten.

Höhepunkt der Exkursion ist eine im 100 Meter hohen Raum schwebende monumentale Erdkugel, auf die Sattelitenbilder projiziert wurden. So konnten die Besucherinnen und Besucher aus der Perspektive der Astronauten auf die Erde blicken. Die Ausstellung nahm die Auszubildenden mit auf eine spektakuläre Reise durch Milliarden von Jahren und veranschaulichte globale Zusammenhänge und die fortschreitende ökologische Krise der Erde.

Die angehenden Industrie- und Tourismuskaufleute nahmen vielfältige Eindrücke von der bildgewaltigen Ausstellung nach Hause. Da das Thema Nachhaltigkeit zunehmend als Inhalt in den IHK-Abschlussprüfungen abgefragt wird, war der Besuch nicht nur eine großartige persönliche Erfahrung, sondern ergänzte auch das berufliche Wissen der Schülerinnen und Schüler.

Schnuppergolfen für die angehenden Tourismuskaufleute des Willy-Brandt-Berufskollegs

Der Bildungsgang Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen vom Willy-Brandt-Berufskolleg aus Duisburg-Rheinhausen hat im Golf-Club Kloster-Kamp in Kamp-Lintfort einen Projekttag zum Thema Golftourismus durchgeführt. Der Praxistag wurde unterstützt von Erik Okhuizen, Golf-Professional, Clubpräsident und Inhaber der Club-Golfschule in Kamp-Lintfort.

Das Golfprojekt ‚Schnuppergolfen‘ soll die Kompetenzen der Auszubildenden im Umgang mit der Kundengruppe „Golftouristen“ erweitern. Die Sprache der Golfkunden zu verstehen ist einfacher, wenn der Lernende selbst einmal Schwung geholt hat. Bildungsgangleiter Markus Hockmann hat mit den Schülern der Oberstufe der „Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen“ den praktischen Teil am Golfplatz durchgeführt und so die Theorie aus dem Unterricht erweitert.

Golf ist für den Tourismus auch in dieser Region im Aufschwung begriffen. Kaum eine andere Sportart erfährt aktuell so hohe Zuwachsraten wie der Golfsport. Die touristische Zielgruppenbestimmung ist für angehende junge Touristiker eine Herausforderung und Chance. Diese Kompetenz der Schülerinnen und Schüler am konkreten Beispiel zu entwickeln und zu fördern ist Ziel der Unterrichtseinheit. Mit einem Golfturnier auf dem sogenannten Putting-Grün und Siegerehrung ging der Golf-Tag am Mittag zu Ende.

Das Willy-Brandt-Berufskolleg in Duisburg-Rheinhausen bildet im Dualen System die Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen aus. Dabei wird besonderen Wert auf die Zusammenarbeit mit der Praxis gelegt. Lernortkooperation bedeutet zum einen die Praktiker in die Schule zu holen, aber auch mit den Schülern aus dem Unterrichtskontext heraus in die Praxis zu gehen.
Dieses konnte in den letzten beiden Jahren häufig wegen Corona nur virtuell mit Online-Seminaren umgesetzt werden. Nun hoffen die Beteiligten für die Zukunft auf einen Mix von Exkursionen und der virtuellen Umsetzung von Projekten.

Weiterlesen ...