Mahaba

Das WBBK unterstützt durch den Erlös von gesammelten Pfandflaschen auf dem Schulgelände und Spenden den Schulbesuch und die medizinische Versorgung von Kindern der Mahaba-Schule in Kairo (Ägypten).

Die Schule wird von koptisch-orthodoxen Schwestern geleitet, die vor gut 20 Jahren zu den Müll sammelnden Menschen, den Zabbalin, gezogen sind. Mitten im Müllgebiet Ezbet El Nakhl gründeten sie die Schule zur Bildung und für eine bessere Zukunft der Müllkinder. Zur Zeit wird sie inzwischen von 1.203 Mädchen und 1.347 Jungen besucht. In 67 Klassen unterrichten 71 Lehrerinnen und 34 Lehrer. 64 Mitarbeitende sorgten für medizinische Versorgung, Ernährung und auch die Torbewachung. Die Prüfungsergebnisse als ein Merkmal der Schulqualität sind außerordentlich hoch.

In seiner inzwischen 30 Jahre bestehenden Partnerschaft mit der Koptischen Schwesternschaft in Kairo fördert der Kirchenkreis Moers eine Vielzahl von Projekten durch Rat und Tat, Einsatz von Freiwilligen, Besuchen und durch Übernahme von Schulgeld für etwa 100 Kinder aus den ärmsten Familien.

Ein Kind an der Mahaba-Schule benötigt für Schulgeld, Schulkleidung, Schulbücher, Tornister samt Inhalt, tägliche Schulspeisung sowie medizinische Begleitung monatlich 35 EUR.

Seit vergangenem Frühjahr ist Ägypten im Umbruch. Die anfängliche Begeisterung nach dem Sturz des Mubarak-Regimes ist weiteren Unruhen und Ausschreitungen gewichen. Demokratische Strukturen fest zu verankern ist ein schwieriger und sehr langwieriger Prozess.

Bisher haben wir am WBBK insgesamt ca. 8.500 EUR durch Pfanderlös und Spenden eingenommen. Im letzten Jahr haben wir den jährlichen Sammelbetrag vor allem für die Finanzierung der Nachtwächtergehälter zur Verfügung gestellt. Die Schwestern baten um unsere Unterstützung, um sich von den Anstrengungen und Strapazen der Tage mitten im Umbruch erholen zu können. Dieser Bitte um Hilfe sind wir gerne nachgekommen. Die Kinder der Zaballin wollen und sollen weiterhin zur Schule gehen können. Umso wichtiger ist es, dass unsere Solidarität mit den Kindern in Kairo auch in Zukunft Bestand hat - denn:

  • B i l d u n g  ist der einzige Weg aus dem Müll in eine gesicherte und gesunde Zukunft.
  • B i l d u n g  überbrückt die Gräben zwischen Armen und Reichen.
  • B i l d u n g  lässt Christen und Muslime in gegenseitiger Achtung miteinander leben.

Wir danken allen, die sich durch Flaschensammeln und Spenden daran beteiligen, dass wir diese sehr zukunftsträchtige Arbeit der koptisch-orthodoxen Schwestern in diesem Projekt unterstützen.

 

Unsere Ansprechpartner im WBBK: Dieter Herberth, Udo Kloppert

 

Grüne Umwelt-Box "Sammeldrache" 

Was ist die Grüne Umwelt-Box?

Die Grüne Umwelt-Box ist ein Erfassungssystem für leere Tinten- und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten und neuerdings auch Handys. Der Inhalt wird sortiert und der Wiederverwendung (Reinigung, Refill) zugeführt.

Wer füllt sie?

Sammeln kann und soll jeder – und überall: Die Schüler zu Hause, bei Freunden, im Betrieb der Eltern, bei Bekannten. Lehrer und das Sekretariat sind natürlich auch gefordert.

Was darf in die Box?

In die Box dürfen alle Kartuschen von sämtlichen Tinten- und Laserdruckern sowie Faxgeräten und Kopierern. Restmüll, Schadstoffe, Farben, Stifte, etc. dürfen nicht in die Box. Damit beim Sammeln nichts schmutzig wird, bitte die Tonerkartuschen in die Originalverpackungsfolie oder eine andere Tüte packen, bevor sie in die Box geworfen werden.

Unser Vorteil:

Das Beste daran: Jede gesammelte Kartusche dient nicht nur der Umwelt (es wird unnötiger Müll vermieden und wertvolle Rohstoffe dem der Produktion wieder zugeführt), sondern das Sammeln dient auch der Schule: Das WBBK bekommt entsprechende GUPs (Grüne Umwelt-Punkte) dafür. Mit den GUPs kann das WBBK die im Schulalltag notwendigen Materialien (z.B. Computer, Drucker, Papier etc.) einkaufen und somit zur zusätzlichen Bildungsausstattung beitragen.

Wo befindet sich die "Grüne Umwelt-Box" im WBBK?

Raum: D 00.80, Ansprechpartner: Herr Stein